Aktuelle Bußgeld News

Auto fahren: Keine Ausreden beim Sicherheitsabstand

28 Juli, 2015

Wer mit seinem Auto den Sicherheitsabstand zum Vordermann derart unterschreitet, hat vor Gericht keine Chance. Wenn es um den Sicherheitsabstand geht, gibt es für Autofahrer kaum

Ausreden. Im konkreten Fall fuhr ein Autofahrer mit dem Pkw auf der Autobahn auf der linken Fahrspur von dreien. Über die Messstrecke hielt das Auto bei einer Geschwindigkeit von 116 km/h nur einen Abstand von 16,43 Metern anstatt des geforderten halben Tachowertes. Es kam weder zu einer Verkürzung des Abstandes durch Abbremsen oder Einscheren des vor ihm fahrenden Pkw.
Das Gericht verurteilte den Fahrer wegen Nichteinhaltung des Mindestabstandes zu einer Geldbuße von 320 Euro. Die eingelegte Rechtsbeschwerde blieb erfolglos. Die Ausrede des Autofahrers, ein Abbremsen sei wegen des Hintermanns nicht mehr gefahrlos möglich gewesen, ist laut der ARAG-Experten ohne Bedeutung (OLG Bamberg, AZ.: 3 Ss OWi 160/15). mid/rlo
Bildunterschrift: mid Düsseldorf - Bildunterschrift: mid Düsseldorf - Wer mit seinem Auto den Sicherheitsabstand zum Vordermann derart unterschreitet, hat vor Gericht keine Chance.


zurück zu den News       News Archiv


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.