Aktuelle Bußgeld News

Stauprognose: Ferienende, lange Staus auf der Rückreise

20 August, 2018

Stauprognose für das kommende Wochenende: Das Ferienende in Nordrhein-Westfalen schlägt sich auf die Verkehrslage nieder – in Form zahlreicher langer Staus auf den Rückreiserouten.

Hohes Staurisiko
ACE-Verkehrslagebericht für das Wochenende 24.8. – 26.8.2018

Das Ferienende in Nordrhein-Westfalen schlägt sich auf die Verkehrslage nieder – in Form zahlreicher langer Staus auf den Rückreiserouten. Heimkehrer aus Süddeutschland verstärken das hohe Verkehrsaufkommen auf den Fernstraßen, ebenso wie Rückreisende aus Mittelholland in nordwestlicher Richtung. Daneben startet die letzte große Reisewelle des Sommers aus Baden-Württemberg und Bayern in Richtung Süden. Dies macht sich auf den Autobahnen in Süddeutschland und auf den Transitrouten Österreichs und der Schweiz in südlicher Richtung durch dichten Verkehr bemerkbar. Der Autoclub ACE empfiehlt weiterhin, den Samstag für die Anreise sowie das ganze Wochenende für die Rückreise zu meiden. Reisen unter der Woche sind die bessere Alternative – trotz des erweiterten LKW-Fahrverbots für LKW ab 7,5 Tonnen, das am kommenden Samstag auf vielen stark belasteten Autobahnabschnitten und einigen Bundesstraßen von sieben bis 20 Uhr gilt. Daneben empfiehlt sich für die Rückreise ein antizyklisches Fahrverhalten: den Urlaubsort bestenfalls sehr früh, vor der großen Reisewelle, verlassen oder die Heimreise erst in den späten Nachmittagsstunden antreten.

Hauptreisezeiten am Wochenende

Freitag 14 bis 19 Uhr
Samstag 11 bis 18 Uhr
Sonntag 11 bis 21 Uhr

Aktuelle Lageberichte der Alpenpässe

Für Passfahrten über die Alpen bietet die Übersicht des ACE unter ace.de/alpenpaesse tagesaktuelle Informationen zu Straßenzustand, Nachtsperren oder auch Caravan-Eignung.

Detaillierte Informationen zu Strecken mit erhöhtem Verkehrsaufkommen in Deutschland und dem europäischen Ausland finden sich hier. www.ace.de, ACE Auto Club Europa e.V.


zurück zu den News       News Archiv


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.