Aktuelle Bußgeld News

Reiseverkehr: Weiterhin starten Urlauber in die Ferien

12 August, 2019

Für etwas Erleichterung im Reiseverkehr sorgt das noch bis zum 31.8.2019 erweiterte Wochenendfahrverbot für Lkw ab 7,5t.

ACE-Verkehrslagebericht für das Wochenende 16.8.2019 – 18.8.2019
Verkehr konzentriert sich auf Rückreiserouten
Das dritte August-Wochenende verspricht eine leichte Entspannung im Reiseverkehr. Zumindest auf den Routen Richtung Urlaubsgebiete ist ein weniger hohes Verkehrsaufkommen zu erwarten als an den Wochenenden zuvor. Lediglich aus dem Süden Deutschlands sowie aus Nordrhein-Westfalen kommend, starten weiterhin Urlauber in die Ferien – hauptsächlich gen Süden. Auf den Rückreiserouten jedoch ist mehr los: In Sachsen und Thüringen enden die Sommerferien, ebenso wie in Südholland – viele Caravan-Gespanne sind gerade in nordwestlicher Richtung auf dem Heimweg. Im restlichen Land ist der Alltag zurück und damit ist mit den üblichen Staus am Freitagnachmittag zu rechnen.

Noch bis zum 31. August 2019 sorgt das erweiterte Wochenendfahrverbot für Lkw ab 7,5 Tonnen für etwas Erleichterung im Reiseverkehr. Es besteht, zusätzlich zu den üblichen Fahrbeschränkungen an Sonn- und Feiertagen, an allen Samstagen von 7 bis 20 Uhr auf vielen stark belasteten Autobahnabschnitten und einigen Bundesstraßen. Trotzdem rät der Autoclub ACE weiterhin dazu, gerade am Wochenende antizyklisch in den Urlaub zu starten und die frühen Morgenstunden oder die späten Abend- und Nachtstunden für die Anreise zu nutzen. Ebenso empfiehlt es sich im Sinne einer verkehrsarmen Rückreise, sehr früh am Morgen oder am frühen Abend loszufahren.

Mobilitäts-Apps können die Reiseplanung erleichtern. Die ACE-App beispielsweise ist Routenplaner, Pannenhelfer, Tankstellenfinder und Assistent zur Schadensabwicklung in einem.

Hauptreisezeiten am Wochenende
Freitag 12 Uhr bis 20 Uhr
Samstag 8 Uhr bis 19 Uhr
Sonntag 11 Uhr bis 20 Uhr

ACE Auto Club Europa e.V., Schmidener Str. 227, 70374 Stuttgart
www.ace.de


zurück zu den News       News Archiv


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.