Sie sind hier:   Startseite

Bußgeldkatalog 2021

Verkehrsverstöße gegen die Verkehrsregeln laut StVO

Haben Sie die Verkehrsregeln missachtet? In unserem aktuellen Bußgeldkatalog 2021 finden Sie die Verkehrsverstöße gegen die allgemeinen Verkehrsregeln nach StVO mit Angabe von Bußgeld, Punkte und Fahrverbot. Die StVO schreibt die grundlegenden Verkehrsregeln vor. Diese ermöglichen uns ein sicheres Miteinander im Straßenverkehr. Für Zuwiderhandlungen dieser Verkehrsregeln gibt es im Bußgeldkatalog eine Vielzahl an Strafen. Diese werden je nach schwere mit Punkten bewertet und in das Verkehrszentralregister eingetragen. Eingetragen werden alle rechtskräftigen Ordnungswidrigkeiten ab 60 Euro sowie alle rechtskräftigen Straftaten.

Neuerungen im Straßenverkehr 2021

Härtere Strafen für Gaffer – 2021 wird sowohl das Filmen als auch das Fotografieren von Verstorbenen mit einer Freiheitsstrafe von bis zu 2 Jahren oder einer Geldstrafe sanktioniert. Das Gesetz ist seit 01. Januar 2021 gültig.

Verwirrung um die StVO Novelle

Der neue Bußgeldkatalog, der am 27. April 2020 mit höheren Strafen in Kraft trat, sorgt für Kritik. Grund dafür ist ein Formfehler. Viele Verkehrsteilnehmer fragen sich: „Welcher Bußgeldkatalog ist gültig?“ Die Regeln zum Schutz vor Fahrradfahrern und Fußgängern sind nicht verfassungswidrig und sind wirksam. Noch keine Einigung gibt es bei Bußgeldern und Fahrverboten. Wegen eines Zitierfehlers ist die Bußgeldkatalogverordnung im Rahmen der Novelle ungültig. Die Länder und das Bundesverkehrsministerium suchen weiter nach einer einvernehmlichen Lösung.  In der  StVO-Verordnung gibt es einen Formulierungsfehler. Das sogenannte verfassungsrechtliche Zitiergebot aus Art. 80 Abs. 1 S. 3 Grundgesetz wurde missachtet.  Danach muss die Ermächtigungsgrundlage für eine Verordnung vollständig benannt werden. Mit der Zitierung von Paragraf 26a Bußgeldkatalog Abs. 1 Nr. 1 und 2 Straßenverkehrsgesetz, kurz StVG, bezieht sich die Verordnung lediglich auf die Ermächtigungsgrundlagen für die Erteilung einer Verwarnung wegen einer Ordnungswidrigkeit und den Regelsätzen für Geldbußen, nicht aber auf die Anordnung eines Fahrverbots. Dafür hätte die Verordnung auf Paragraf 26a Abs. 1 Nr. 3 des StVG verweisen müssen. 2021 dürfte ein Kompromiss erreicht werden. Die neuen Regeln zum Schutz von Fußgängern und Radfahrern sind nicht verfassungswidrig und bleiben daher wirksam.


Motorradhersteller Triumph lädt zum exklusiven Fahrtraining am Baden-Airpark

Am 07. Mai 2021 lädt Triumph Motorrad Deutschland zur „Racetrack Experience“ ins DrivingCenter am Baden-Airpark. Das exklusive Fahrtraining mit erfahrenen Instruktoren von

Von u.b. am 29.03.2021 um 18:24 Uhr gespeichert unter Bußgeld-Newskommentieren »


Paragraf 38 StVO: Bahn frei bei Martinshorn und Blaulicht

Kennen Sie die Vorschriften gemäß der Straßenverkehrs-Ordnung, kurz, StVO für mit Blaulicht und Martinshorn herannahende Fahrzeuge?

Von u.b. am 11.03.2021 um 18:25 Uhr gespeichert unter Bußgeld-Newskommentieren »


Staubilanz 2020: Die Verkehrsstaus waren deutlich kürzer als 2019

2020 hat die Corona-Pandemie zu einem drastischen Rückgang der Verkehrsstaus auf den deutschen Autobahnen geführt.

Von u.b. am 11.02.2021 um 18:24 Uhr gespeichert unter Bußgeld-Newskommentieren »


Winterdienst – Bitte die Straße räumen

Wer mit dem Auto unterwegs ist, genießt die Freuden der kalten Jahreszeit eher weniger. Wenn die weiße Pracht die Straßen unsicher macht, ist der Winterdienst der Straßenmeisterei oft des Autofahrers letzte Hoffnung, wie wir es gerade erleben.

Von u.b. am 09.02.2021 um 17:58 Uhr gespeichert unter Bußgeld-Newskommentieren »


Straßenverkehrsunfälle: Unfallzahlen gehen auch coronabedingt zurück

Im November sind in Deutschland 190 Menschen bei Straßenverkehrsunfällen ums Leben gekommen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren das zehn Personen weniger als im November 2019.

Von u.b. am 24.01.2021 um 11:49 Uhr gespeichert unter Bußgeld-Newskommentieren »


Kfz-Diebstähle – Langfingern nicht den PKW überlassen

Um sich gegen die Autodiebe zu schützen, rät die Kriminalpolizei, hochwertige Fahrzeuge wenn möglich nicht am Straßenrand oder in ungesicherten Carports zu parken.

Von u.b. am 12.01.2021 um 12:30 Uhr gespeichert unter Bußgeld-Newskommentieren »


Warnleuchte ist nicht gleich Warnleuchte

Moderne Autos sind vollgepackt mit Elektronik. Verschiedene Sensoren überwachen dabei auch den Zustand des Fahrzeugs und senden gegebenenfalls ein Signal an eine der vielen Warnleuchten im Cockpit. Doch Warnleuchte ist nicht gleich Warnleuchte.

Von u.b. am 06.01.2021 um 18:01 Uhr gespeichert unter Bußgeld-Newskommentieren »


Neujahr: Überdurchschnittlich viele Verkehrsunfälle mit alkoholisierten Personen

Gute Wünsche und gute Vorsätze haben am 01. Januar Hochkonjunktur, aber am Neujahrstag zeigen sich auch immer wieder die Nachwirkungen der Silvesterfeier:

Von u.b. am 30.12.2020 um 09:13 Uhr gespeichert unter Bußgeld-Newskommentieren »


Corona-Pandemie drückt Zahl der Verkehrstoten auf Tiefststand

Nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes lag der bisherige Tiefststand bei 3.046 Verkehrstoten im Jahr 2019. Im Jahr 2020 werden nach einer aktuellen Prognose des

Von u.b. am 11.12.2020 um 08:25 Uhr gespeichert unter Bußgeld-Newskommentieren »


Blinkender Lichterschmuck am Fahrzeug: Wenn das Auto zur rollenden Weihnachtsdeko wird

In diesen Tagen sind nicht nur die Fenster und Fußgängerzonen mit Weihnachtsbeleuchtung geschmückt, auch mancher Fahrzeugbesitzer verziert sein Auto festlich. Doch auch hier gelten natürlich strenge Regeln, damit die Verkehrssicherheit nicht beeinträchtigt wird.

Von u.b. am 09.12.2020 um 10:01 Uhr gespeichert unter Bußgeld-Newskommentieren »


Notrufsystem: Macht E-Call 112 häufig noch einen Umweg?

In Autos mit Typgenehmigung nach dem 31. März 2018 ist der automatische Notruf E-Call an die 112 Pflicht.

Von u.b. am 30.11.2020 um 13:28 Uhr gespeichert unter Bußgeld-Newskommentieren »


Voller Versicherungsschutz beim Fahrradfahren ohne Helm?

Nach wie vor tragen etwa 80 Prozent der Erwachsenen innerorts beim Fahrradfahren keinen Helm. Der Bundesgerichtshof

Von u.b. am 09.11.2020 um 19:33 Uhr gespeichert unter Bußgeld-Newskommentieren »


Straßenverkehrsunfälle – Weniger Verkehrstote im August

Bei Straßenverkehrsunfällen sind deutschlandweit  im August 279 Menschen ums Leben gekommen. Wie das Statistische

Von u.b. am 26.10.2020 um 09:48 Uhr gespeichert unter Bußgeld-Newskommentieren »


MPU-Vorbereitung gratis

MPU Vorbereitung als neue Dienstleistung. Online-Info-Meetings mit bis zu 10 Teilnehmern bietet als neue

Von u.b. am 16.10.2020 um 10:40 Uhr gespeichert unter Bußgeld-Newskommentieren »


Autobauer BMW stellt der „künstlichen Intelligenz“ sieben Gebote auf

Aufbauend auf den von der EU formulierten Grundanforderungen zu vertrauenswürdiger Künstlicher Intelligenz hat der Autobauer BMW sieben Grundprinzipien zum Einsatz von KI im Unternehmen erarbeitet.

Von u.b. am 12.10.2020 um 18:05 Uhr gespeichert unter Bußgeld-Newskommentieren »



Geplante und beschlossene Neuerungen und Änderungen für die Verkehrsteilnehmer in 2019:

Es gibt wieder neue Regelungen für Motorrad-, Auto- und LKW-Fahrer. Ab 01. Januar 2019 erhalten ältere Dieselautos mit der Abgasnorm Euro 4 abwärts ein Verbot und dürfen nicht mehr in Stuttgart im gesamten Stadtgebiet fahren. Ab 01. Februar 2019 gilt in Frankfurt in der Innenstadt ein Fahrverbot für Benziner mit der Euronorm 1 und 2 sowie für Selbstzünder mit Euro 4 oder schlechter. Das Fahrverbot könnte ab September 2019 sogar auf Autos mit der Euronorm 5 ausgedehnt werden. Ab 01. September 2019 wird der RDE-Test (Real Driving Emissions) bei der Abgasmessung Pflicht. Das neue Prüfverfahren soll reale Fahrbedingungen zugrunde legen. Ferner soll es eine Erhöhung der LKW Mautsätze geben. Die neuen Mautsätze sollen sich sowohl an dem Geräusch als auch am Gewicht der Fahrzeuge orientierten. Die Maut-Erhöhung soll dem Bund bis 2022 Mehreinnahmen von über 4 Milliarden Euro bescheren.

Auto- und Verkehrsjahr 2018:

Zukünftig reicht es bei der Abgasuntersuchung, kurz AU, nicht mehr, sich allein auf die On-Board-Diagnose (OBD) zu verlassen, ab Januar 2018 ist die sogenannte Endrohrmessung Pflicht. In Deutschland muss jedes Fahrzeug zur Hauptuntersuchung. Die Farben der HU-Plaketten (im Volksmund einfach TÜV-Plaketten genannt) sind für 2019 orange, 2020 blau, 2021 gelb, 2022 braun, 2023 rosa und 2024 grün. Ab April 2018 muss in allen Neuwagen das elektronische Notrufsystem eCall integriert sein. Ab Januar 2018 müssen hergestellte Ganzjahres- und Winterreifen das „Alpine-Symbol“ oder das Symbol einer Schneeflocke vor einem Berg tragen. Bis zu diesem Datum hergestellte Winter- oder Allwetter-Pneus, die allein mit den Buchstaben „M+S“ beschriftet sind, dürfen noch übergangsweise bis zum 30. September 2024 als Winterreifen genutzt werden. Wer im Winter mit ungeeigneten Reifen unterwegs ist, muss 2018 mit einem höheren Bußgeld rechnen (Fahrer 60 bis 80 Euro und Kfz-Halter 75 Euro). Motorräder sind nach wie vor von der Winterreifenpflicht ausgenommen.

Wichtige Änderungen der Verkehrsregeln 2017:

Es soll für alle Rad-, Motorrad- und Autofahrer teurer werden. Die Gebühr für die Führerscheinprüfung und für die Hauptuntersuchung für Pkws sowie das Bußgeld für die unerlaubte Handynutzung im Straßenverkehr soll erhöht werden. Ferner sind einige Änderungen der Straßenverkehrsordnung geplant, beispielsweise eine einfachere Anordnung von Tempo 30, neue Verkehrszeichen, eine eindeutige Rettungsgasse nach Paragraf 11 Abs. 2 StVO, die Teilnahme an illegalen Rennen soll als Straftat geahndet werden und Gaffer, die die Rettungsmaßnahmen behindern, sollen künftig mit Freiheitsstrafen bis zu 1 Jahr oder Geldbußen bestraft werden.

Neues Punktesystem seit 2014:

Seit 01. Mai 2014 ist das Fahreignungsregister (FAER) mit klareren Regeln und mehr Transparenz gültig.
Die Verordnung enthält die Punktevergabe für die einzelnen Verstöße, den Inhalt des Fahreignungsseminars und die Änderungen von Bußgeldern. Das geänderte Punktesystem wurde in Stufen aufgeteilt. Diese Stufen sind Vormerkung, Ermahnung, Verwarnung und Entzug der Fahrerlaubnis. Seit Mai gibt es nur noch drei Punktekategorien, statt bisher sieben. Weiterhin wurde die Verwarnungsgeld-Obergrenze für Ordnungswidrigkeiten auf 55 Euro und die Eintragungsgrenze auf 60 Euro Bußgeld festgesetzt. Auch die Tilgungshemmung entfällt.
Wer gegen die Verkehrsregeln gemäß dem geänderten Punkte- und Bußgeldkatalog verstößt, muss tiefer in die Tasche greifen. Das neue Fahreignungsregister brachte neue Bußgeldregelungen und bestraft die Verkehrsteilnehmer, die gegen diese Regeln verstoßen, mit deutlichen höheren Bußgeldern. Die StVO regelt das korrekte Verhalten im Straßenverkehr und gilt für alle Verkehrsteilnehmer, auch für Fahrradfahrer und Fußgänger.