Sie sind hier:   Startseite

Bußgeldkatalog 2020
Verkehrsverstöße gegen die Verkehrsregeln laut StVO

In unserem aktuellen Bußgeldkatalog 2020 finden Sie die Verkehrsverstöße gegen die allgemeinen Verkehrsregeln nach StVO mit Angabe von Bußgeld, Punkte und Fahrverbot.
Die StVO schreibt die grundlegenden Verkehrsregeln vor. Diese ermöglichen uns ein sicheres Miteinander im Straßenverkehr. Für Zuwiderhandlungen dieser Verkehrsregeln gibt es im Bußgeldkatalog eine Vielzahl an Strafen. Diese werden je nach schwere mit Punkten bewertet und in das Verkehrszentralregister eingetragen.
Eingetragen werden alle rechtskräftigen Ordnungswidrigkeiten ab 60 Euro sowie alle rechtskräftigen Straftaten.

Haben Sie die Verkehrsregeln missachtet? Das Punktesystem mit seinem einheitlichen Maßnahmen- und Punktekatalog ist für alle Bürger gleich. In unserem Bußgeldkatalog finden Sie alles was Sie wissen müssen, von A – Z, wie Alkohol am Steuer, zu schnell gefahren, Vorfahrt missachtet, allgemeine Fragen zur MPU, Führerscheinentzug oder Probezeit. Für die jeweiligen Verkehrsverstöße finden Sie Sie Bußgelder mit Punkteangabe und Fahrverbot auf einen Blick.

Bußgeldkatalog 2020 – Ausblick auf die geplante Reform der StVO: Der Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer will eine Reform der Straßenverkehrsordnung und mit ihr den Bußgeldkatalog. Verkehrssünder müssen sich, wenn der Plan umgesetzt wird, auf eine teilweise drastische Bußgeld-Erhöhung in 2020 einstellen. Der StVO-Entwurf sieht unter anderem höhere Bußgelder für Verkehrsverstöße gegen das Bilden der Rettungsgasse und härtere Strafen für Falschparker.
Geplante und geschlossene Neuerungen und Änderungen für die Verkehrsteilnehmer in 2019:  Es gibt wieder neue Regelungen für Motorrad-, Auto- und LKW-Fahrer. Ab 01. Januar 2019 erhalten ältere Dieselautos mit der Abgasnorm Euro 4 abwärts ein Verbot und dürfen nicht mehr in Stuttgart im gesamten Stadtgebiet fahren. Ab 01. Februar 2019 gilt in Frankfurt in der Innenstadt ein Fahrverbot für Benziner mit der Euronorm 1 und 2 sowie für Selbstzünder mit Euro 4 oder schlechter. Das Fahrverbot könnte ab September 2019 sogar auf Autos mit der Euronorm 5 ausgedehnt werden. Ab 01. September 2019 wird der RDE-Test (Real Driving Emissions) bei der Abgasmessung Pflicht. Das neue Prüfverfahren soll reale Fahrbedingungen zugrunde legen. Ferner soll es eine Erhöhung der LKW Mautsätze geben. Die neuen Mautsätze sollen sich sowohl an dem Geräusch als auch am Gewicht der Fahrzeuge orientierten. Die Maut-Erhöhung soll dem Bund bis 2022 Mehreinnahmen von über 4 Milliarden Euro bescheren.
Auto- und Verkehrsjahr 2018: Zukünftig reicht es bei der Abgasuntersuchung, kurz AU, nicht mehr, sich allein auf die On-Board-Diagnose (OBD) zu verlassen, ab Januar 2018 ist die sogenannte Endrohrmessung Pflicht. In Deutschland muss jedes Fahrzeug zur Hauptuntersuchung. Die Farben der HU-Plaketten (im Volksmund einfach TÜV-Plaketten genannt) sind für 2018 grün, 2019 orange, 2020 blau, 2021 gelb und 2022 braun. Ab April 2018 muss in allen Neuwagen das elektronische Notrufsystem eCall integriert sein. Ab Januar 2018 müssen hergestellte Ganzjahres- und Winterreifen das „Alpine-Symbol“ oder das Symbol einer Schneeflocke vor einem Berg tragen. Bis zu diesem Datum hergestellte Winter- oder Allwetter-Pneus, die allein mit den Buchstaben „M+S“ beschriftet sind, dürfen noch übergangsweise bis zum 30. September 2024 als Winterreifen genutzt werden. Wer im Winter mit ungeeigneten Reifen unterwegs ist, muss 2018 mit einem höheren Bußgeld rechnen (Fahrer 60 bis 80 Euro und Kfz-Halter 75 Euro). Motorräder sind nach wie vor von der Winterreifenpflicht ausgenommen.
Wichtige Änderungen der Verkehrsregeln 2017: Es soll für alle Rad-, Motorrad- und Autofahrer teurer werden. Die Gebühr für die Führerscheinprüfung und für die Hauptuntersuchung für Pkws sowie das Bußgeld für die unerlaubte Handynutzung im Straßenverkehr soll erhöht werden. Ferner sind einige Änderungen der Straßenverkehrsordnung geplant, beispielsweise eine einfachere Anordnung von Tempo 30, neue Verkehrszeichen, eine eindeutige Rettungsgasse nach Paragraf 11 Abs. 2 StVO, die Teilnahme an illegalen Rennen soll als Straftat geahndet werden und Gaffer, die die Rettungsmaßnahmen behindern, sollen künftig mit Freiheitsstrafen bis zu 1 Jahr oder Geldbußen bestraft werden.

Seit 01. Mai 2014 ist das neue Fahreignungsregister (FAER) mit klareren Regeln und mehr Transparenz gültig.
Die Verordnung enthält die Punktevergabe für die einzelnen Verstöße, den Inhalt des Fahreignungsseminars und die Änderungen von Bußgeldern. Das geänderte Punktesystem wurde in Stufen aufgeteilt. Diese Stufen sind Vormerkung, Ermahnung, Verwarnung und Entzug der Fahrerlaubnis. Seit Mai gibt es nur noch drei Punktekategorien, statt bisher sieben. Weiterhin wurde die Verwarnungsgeld-Obergrenze für Ordnungswidrigkeiten auf 55 Euro und die Eintragungsgrenze auf 60 Euro Bußgeld festgesetzt. Auch die Tilgungshemmung entfällt.
Wer gegen die Verkehrsregeln gemäß dem geänderten Punkte- und Bußgeldkatalog verstößt, muss tiefer in die Tasche greifen. Das neue Fahreignungsregister brachte neue Bußgeldregelungen und bestraft die Verkehrsteilnehmer, die gegen diese Regeln verstoßen, mit deutlichen höheren Bußgeldern. Die StVO regelt das korrekte Verhalten im Straßenverkehr und gilt für alle Verkehrsteilnehmer, auch für Fahrradfahrer und Fußgänger. Im Überblick: „Das Punktesystem in Flensburg“


Fahrzeugdiebstahl: Was tun, wenn das Auto plötzlich weg ist?

Grundsätzlich empfiehlt es sich, nach Entdecken des Fahrzeugdiebstahls möglichst schnell zu handeln.

Von u.b. am 12.12.2019 um 18:33 Uhr gespeichert unter Bußgeld-Newskommentieren »


Winterschlaf – Fahrzeug richtig einwintern

Immer mehr Cabrio-, Old- und Youngtimer-Besitzer schützen ihre Liebhaberstücke vor dem Winter. Damit das Fahrzeug den Winterschlaf gut übersteht und danach fit für den Start in die neue Saison ist, sind einige wichtige Voraussetzungen zu beachten.

Von u.b. am 09.12.2019 um 11:05 Uhr gespeichert unter Bußgeld-Newskommentieren »


Automatische Notrufsysteme – Bleiben die Chancen von E-Call ungenutzt?

Automatische Notrufsysteme können bei schweren Verkehrsunfällen ausschlaggebend dafür sein, dass Rettungskräfte frühzeitig vor Ort sind. Sie können eine deutlich schnellere medizinische Versorgung von Unfallopfern sicherstellen – und so im Zweifel Leben retten. Aus diesem Grund schreibt die EU

Von u.b. am 05.12.2019 um 11:05 Uhr gespeichert unter Bußgeld-Newskommentieren »


Das kann für Autofahrer im Winter teuer werden

Kennen Sie die Bußgeld-Gefahren im Winter? Wer beispielsweise nur Autoscheiben, Rücklicht, Scheinwerfer, Blinker und Autokennzeichen von Schnee und Eis befreit,

Von u.b. am 14.11.2019 um 17:51 Uhr gespeichert unter Bußgeld-Newskommentieren »


Autofahren bei dichtem Nebel: Nicht auf die Lichtautomatik verlassen

So sollten sich Autofahrer bei dichtem Nebel verhalten: Auch in der dunklen Jahreszeit verlassen sich viele

Von u.b. am 08.11.2019 um 20:46 Uhr gespeichert unter Bußgeld-Newskommentieren »


Funkstreifenwagen mit Brennstoffzellen-Antrieb im Einsatz

Der erste Funkstreifenwagen mit Brennstoffzellen-Antrieb ist jetzt in Hamburg im Einsatz. Die Polizei der

Von u.b. am 30.10.2019 um 18:30 Uhr gespeichert unter Bußgeld-Newskommentieren »


Neue Mercedes-Benz Fahrzeuge für die baden-württembergische Polizei

Der Fahrzeughersteller Mercedes-Benz beliefert die Polizei Baden-Württemberg mit über 1.400 Leasingfahrzeugen mit
 

Von u.b. am 30.10.2019 um 18:11 Uhr gespeichert unter Bußgeld-Newskommentieren »


Fährt der autonome PKW direkt in den Stau?

Autonome Fahrzeuge scheinen derzeit ihren Nimbus als Problemlöser für die Mobilität von morgen in der Innenstadt einzubüßen.

Von u.b. am 30.10.2019 um 18:02 Uhr gespeichert unter Bußgeld-Newskommentieren »


Das Auto sieht mehr: Intelligente Sensortechnologien

Solange alleinfahrende Autos noch auf sich warten lassen, helfen Fahrerassistenzsysteme Autofahrern sicher und komfortabel, an ihr Ziel zu kommen.

Von u.b. am 30.10.2019 um 17:51 Uhr gespeichert unter Bußgeld-Newskommentieren »


Reifengrip: Autofahren ohne die richtige Winterbereifung kann teuer werden

Nicht nur für den Autofahrer, sondern auch für den Halter kann das Fahren ohne die richtige Winterbereifung teuer werden:

Von u.b. am 30.10.2019 um 17:44 Uhr gespeichert unter Bußgeld-Newskommentieren »


Führerscheinentzug: Zahlreiche Trunkenheitsfahrten auf E-Scootern

Zur Zeit des Oktoberfestes wurden neue Rekorde bei Trunkenheitsfahrten in München aufgestellt, über 400 auf E-Scootern.

Von u.b. am 30.10.2019 um 17:38 Uhr gespeichert unter Bußgeld-Newskommentieren »


Wie verhalte ich mich bei einem Wildunfall?

Wildunfälle im Zwei-Minuten-Takt, doch nicht jeder Autofahrer weiß, wie er sich zu verhalten hat.

Von u.b. am 30.10.2019 um 17:19 Uhr gespeichert unter Bußgeld-Newskommentieren »


Fahrsicherheitstrainings für Herbst und Winter

Die Autostadt in Wolfsburg gibt Fahrsicherheitstrainings für Herbst und Winter. Gut vorbereitet auf Nässe, Nebel und Frost:

Von u.b. am 30.10.2019 um 17:15 Uhr gespeichert unter Bußgeld-Newskommentieren »


Alkohol-Wegfahrsperren in Fahrzeugen: Erwünscht oder unerwünscht?

In Fahrzeugen installierte Alkohol-Wegfahrsperren verhindern mit Hilfe eines Atemtests, dass alkoholisierte Personen ein Fahrzeug starten können.

Von u.b. am 26.09.2019 um 16:52 Uhr gespeichert unter Bußgeld-Newskommentieren »


Funkstreifenwagen: Polizei in NRW bekommt bis zu 1.200 Ford S-Max

Die Polizei in NRW bekommt in den nächsten Jahren bis zu 1.200 Ford S-Max als Funkstreifenwagen. Das Modell

Von u.b. am 24.09.2019 um 16:51 Uhr gespeichert unter Bußgeld-Newskommentieren »




Geplante und geschlossene Neuerungen und Änderungen für die Verkehrsteilnehmer in 2019: Es gibt wieder neue Regelungen für Motorrad-, Auto- und LKW-Fahrer. Ab 01. Januar 2019 erhalten ältere Dieselautos mit der Abgasnorm Euro 4 abwärts ein Verbot und dürfen nicht mehr in Stuttgart im gesamten Stadtgebiet fahren. Ab 01. Februar 2019 gilt in Frankfurt in der Innenstadt ein Fahrverbot für Benziner mit der Euronorm 1 und 2 sowie für Selbstzünder mit Euro 4 oder schlechter. Das Fahrverbot könnte ab September 2019 sogar auf Autos mit der Euronorm 5 ausgedehnt werden. Ab 01. September 2019 wird der RDE-Test (Real Driving Emissions) bei der Abgasmessung Pflicht. Das neue Prüfverfahren soll reale Fahrbedingungen zugrunde legen. Ferner soll es eine Erhöhung der LKW Mautsätze geben. Die neuen Mautsätze sollen sich sowohl an dem Geräusch als auch am Gewicht der Fahrzeuge orientierten. Die Maut-Erhöhung soll dem Bund bis 2022 Mehreinnahmen von über 4 Milliarden Euro bescheren.
Auto- und Verkehrsjahr 2018: Zukünftig reicht es bei der Abgasuntersuchung, kurz AU, nicht mehr, sich allein auf die On-Board-Diagnose (OBD) zu verlassen, ab Januar 2018 ist die sogenannte Endrohrmessung Pflicht. In Deutschland muss jedes Fahrzeug zur Hauptuntersuchung. Die Farben der HU-Plaketten (im Volksmund einfach TÜV-Plaketten genannt) sind für 2018 grün, 2019 orange, 2020 blau, 2021 gelb und 2022 braun. Ab April 2018 muss in allen Neuwagen das elektronische Notrufsystem eCall integriert sein. Ab Januar 2018 müssen hergestellte Ganzjahres- und Winterreifen das „Alpine-Symbol“ oder das Symbol einer Schneeflocke vor einem Berg tragen. Bis zu diesem Datum hergestellte Winter- oder Allwetter-Pneus, die allein mit den Buchstaben „M+S“ beschriftet sind, dürfen noch übergangsweise bis zum 30. September 2024 als Winterreifen genutzt werden. Wer im Winter mit ungeeigneten Reifen unterwegs ist, muss 2018 mit einem höheren Bußgeld rechnen (Fahrer 60 bis 80 Euro und Kfz-Halter 75 Euro). Motorräder sind nach wie vor von der Winterreifenpflicht ausgenommen.
Wichtige Änderungen der Verkehrsregeln 2017: Es soll für alle Rad-, Motorrad- und Autofahrer teurer werden. Die Gebühr für die Führerscheinprüfung und für die Hauptuntersuchung für Pkws sowie das Bußgeld für die unerlaubte Handynutzung im Straßenverkehr soll erhöht werden. Ferner sind einige Änderungen der Straßenverkehrsordnung geplant, beispielsweise eine einfachere Anordnung von Tempo 30, neue Verkehrszeichen, eine eindeutige Rettungsgasse nach Paragraf 11 Abs. 2 StVO, die Teilnahme an illegalen Rennen soll als Straftat geahndet werden und Gaffer, die die Rettungsmaßnahmen behindern, sollen künftig mit Freiheitsstrafen bis zu 1 Jahr oder Geldbußen bestraft werden.

Seit 01. Mai 2014 ist das neue Fahreignungsregister (FAER) mit klareren Regeln und mehr Transparenz gültig.
Die Verordnung enthält die Punktevergabe für die einzelnen Verstöße, den Inhalt des Fahreignungsseminars und die Änderungen von Bußgeldern. Das geänderte Punktesystem wurde in Stufen aufgeteilt. Diese Stufen sind Vormerkung, Ermahnung, Verwarnung und Entzug der Fahrerlaubnis. Seit Mai gibt es nur noch drei Punktekategorien, statt bisher sieben. Weiterhin wurde die Verwarnungsgeld-Obergrenze für Ordnungswidrigkeiten auf 55 Euro und die Eintragungsgrenze auf 60 Euro Bußgeld festgesetzt. Auch die Tilgungshemmung entfällt.
Wer gegen die Verkehrsregeln gemäß dem geänderten Punkte- und Bußgeldkatalog verstößt, muss tiefer in die Tasche greifen. Das neue Fahreignungsregister brachte neue Bußgeldregelungen und bestraft die Verkehrsteilnehmer, die gegen diese Regeln verstoßen, mit deutlichen höheren Bußgeldern. Die StVO regelt das korrekte Verhalten im Straßenverkehr und gilt für alle Verkehrsteilnehmer, auch für Fahrradfahrer und Fußgänger. Im Überblick: „Das Punktesystem in Flensburg“