Sie sind hier:   Startseite

Bußgeldkatalog 2022

Verkehrsverstöße gegen die Verkehrsregeln laut StVO

Haben Sie die Verkehrsregeln missachtet? Im aktuellen Bußgeldkatalog finden Sie die Verkehrsverstöße gegen die allgemeinen Verkehrsregeln nach StVO mit Angabe von Bußgeld, Punkte und Fahrverbot. Die StVO schreibt die grundlegenden Verkehrsregeln vor. Diese ermöglichen uns ein sicheres Miteinander im Straßenverkehr. Für Zuwiderhandlungen dieser Verkehrsregeln gibt es im Bußgeldkatalog eine Vielzahl an Strafen. Diese werden je nach schwere mit Punkten bewertet und in das Verkehrszentralregister eingetragen. Eingetragen werden alle rechtskräftigen Ordnungswidrigkeiten ab 60 Euro sowie alle rechtskräftigen Straftaten.

Fahrrad-, Auto-, LKW- und Busfahrer – Neuerungen im Straßenverkehr 2022 / 2023:

Ab 2022 soll die Mitnahme von Mund- und Nasenmasken in Fahrzeugen zur Pflicht werden. Die Masken sollen dem vorgeschriebenen Inhalt des Verbandkastens in Bussen, LKW und PKW hinzugefügt werden.

Neue Autos sollen ab 2022 für mehr Sicherheit im Straßenverkehr mit einer ganzen Reihe elektronischer Kontrollsysteme, beispielsweise mit einer Alkohol-Wegfahrsperre und einem Notfall-Spurhalteassistent, ausgestattet werden.

Mit dem Klimaschutzprogramm 2030 der Bundesregierung sollen zusätzliche Mittel für den Radverkehr bis 2023 bereitgestellt werden.

Wenn man im Besitz eines grauen oder rosafarbenen Papierführerscheins ist und das Geburtsjahr zwischen 1959 bis 1964 liegt, muss der alte Führerschein bis zum 19. Januar 2023 in einen fälschungssicheren Scheckkartenführerschein umgetauscht werden.

Verkehrsregeln – Die Verwirrung um die StVO-Novelle hat ein Ende. Update November 2021:

Am 09. November 2021 ist der neue Bußgeldkatalog in Kraft getreten. Im Oktober wurde die Novelle der Straßenverkehrsordnung vom Bundesrat beschlossen. Nach Verzögerungen wegen eines Formfehlers hat der Bundesrat den geänderten Bußgeldkatalog auf den Weg gebracht. Er soll vor allem Radfahrer und Fußgänger besser schützen.

Falsches Parken ist erheblich teurer. Die Bußgelder für Geschwindigkeitsübertretungen wurden deutlich angehoben. Für das unerlaubte Nutzen oder Nichtbilden einer Rettungsgasse drohen nicht nur Bußgelder zwischen 200 und 320 Euro, sondern auch 2 Punkte und 1 Monat Fahrverbot. Für Halten und Parken mit Behinderung auf dem Gehweg oder Radweg oder in zweiter Reihe wird neben einem Bußgeld von mindestens 70 Euro nun auch ein Punkt im Fahreignungsregister in Flensburg fällig.


Straßenverkehrsunfälle: Zahl der Verkehrsopfer wieder wie vor Covid

Das Unfallgeschehen war in den vergangenen beiden Jahren stark von der Corona-Pandemie geprägt durch geringere Fahrleistung und somit zu weniger Straßenverkehrsunfällen.

Von u.b. am 31.07.2022 um 11:07 Uhr gespeichert unter Bußgeld-Newskommentieren »


Welche Regeln gelten beim Kreisverkehr?

Viele Autofahrer sind verunsichert, wie man sich im Kreisverkehr richtig verhält. Kennen Sie die Regeln? Wann muss man blinken? Wer hat Vorfahrt? 

Von u.b. am 15.07.2022 um 11:04 Uhr gespeichert unter Bußgeld-Newskommentieren »


Die Feuerwehr fährt Harley

In Kall in Nordrhein-Westfalen ist erstmals eine Pan America für die Brandbekämpfung und den Katastrophenschutz im Einsatz. Die umgebaute Maschine stiftete Motorradhersteller Harley-Davidson Deutschland, nachdem

Von u.b. am 21.06.2022 um 07:46 Uhr gespeichert unter Bußgeld-Newskommentieren »


Urlaubsreisen – Was gehört im Urlaubsland ins Auto?

Wer die Urlaubsreise ins Ausland mit dem Auto antritt, der sollte sich nicht nur mit den jeweiligen Tempolimits auskennen, sondern sich auch vorher schlau machen, welche Mitführpflichten im jeweiligen Land bestehen.

Von u.b. am 08.06.2022 um 15:44 Uhr gespeichert unter Bußgeld-Newskommentieren »


Lärm-Blitzer: Frankreich „blitzt“ zu laute Fahrzeuge mit der Qualle

Mit neuen Methoden gegen zu laute Autos und Motorräder geht die Polizei in Frankreich vor: Sie setzt so genannte Lärm-Blitzer ein. Die neuen, mit Mikrofonen bestückten „Radarfallen“, die derzeit in mehreren französischen Städten getestet werden,

Von u.b. am 02.05.2022 um 19:22 Uhr gespeichert unter Bußgeld-Newskommentieren »


Sekundenschlafwarner – Mit einem Video gegen den Sekundenschlaf

Schläft der Autofahrer? Die Automarke Mercedes-Benz veröffentlicht in diesen Tagen einen Kurzfilm mit dem Titel „Awake“, der in Zusammenarbeit mit der Hochschule Fernsehen und Film München entstanden ist.

Von u.b. am 17.04.2022 um 09:59 Uhr gespeichert unter Bußgeld-Newskommentieren »


Verschärfte Anforderungen an Notbremsassistenten für Lkw und Busse

Neue System-Anforderungen schreiben unter anderem vor, dass die Assistenzsysteme erstmals auch auf Fußgänger reagieren müssen. 

Von u.b. am 23.03.2022 um 19:01 Uhr gespeichert unter Bußgeld-Newskommentieren »


Paragraph 26 der StVO – Richtiges Verhalten am Zebrastreifen

Was gilt am Zebrastreifen? Der Gesetzgeber fordert von Kraftfahrern in diesem Bereich besondere Aufmerksamkeit und Vorsicht.

Von u.b. am 10.03.2022 um 10:31 Uhr gespeichert unter Bußgeld-Newskommentieren »


Motorradfahren bei starkem Wind

Motorradfahrer sollten bei starkem bis stürmischem Wind besonders vorsichtig fahren. Die Orkantiefs der vergangenen Woche haben wieder einmal gezeigt, welche Kraft Stürme haben können.

Von u.b. am 28.02.2022 um 10:11 Uhr gespeichert unter Bußgeld-Newskommentieren »


Autofahren bei Sturmböen: Sicher durch den Sturm

Über viele Teile Deutschlands toben aktuell heftige Stürme mit Orkanböen von weiter über 100 km/h. Wer mit dem Auto unterwegs ist, sollte sich der Gefahren bewusst sein und vor allem

Von u.b. am 17.02.2022 um 13:13 Uhr gespeichert unter Bußgeld-Newskommentieren »


Wer haftet bei Verkehrsunfällen im Winter?

Der Winter stellt Autofahrer vor besondere Herausforderungen. Nässe, Nebel, Schnee und Glätte können die Straßen- und Sichtverhältnisse, häufig binnen kürzester Zeit,  stark beeinträchtigen.

Von u.b. am 02.02.2022 um 18:04 Uhr gespeichert unter Bußgeld-Newskommentieren »


Autofahren: Sicher durch die Dunkelheit

Viele Autofahrer fühlen sich bei Dunkelheit nicht sonderlich wohl hinter dem Steuer.

Von u.b. am 29.12.2021 um 10:04 Uhr gespeichert unter Bußgeld-Newskommentieren »


Alkoholunfälle: Fast jeden zweiten Tag stirbt ein Mensch

Das coronabedingt geringe Verkehrsaufkommen im Jahr 2020 hat sich auch auf die Alkoholunfälle ausgewirkt – allerdings weniger deutlich als auf die Unfälle insgesamt.

Von u.b. am 08.12.2021 um 08:42 Uhr gespeichert unter Bußgeld-Newskommentieren »


Lichttest 2021: Fast jedes drittes Nutzfahrzeug fällt durch

Nutzfahrzeuge stehen im aktuellen Lichttest 2021 mit einer Mängelquote von rund 32,3 Prozent in diesem Jahr nicht besonders gut da. Das zeigt die Mängelstatistik, die der Zentralverband Deutsches Kfz-Gewerbe (ZDK) und die

Von u.b. am 30.11.2021 um 09:15 Uhr gespeichert unter Bußgeld-Newskommentieren »


Verkehrsverstöße: Ab 09. November wird`s im Straßenverkehr teurer

Mit gut anderthalb Jahren Verspätung tritt in der nächsten Woche der neue Bußgeldkatalog in Kraft. Ab 09. November drohen teils drastisch gestiegene Strafen für Verkehrsverstöße, zum Beispiel ein Fahrverbot für das Benutzen oder Nicht-Bilden einer Rettungsgasse auf Autobahnen sowie zu schnelles Fahren.

Von u.b. am 04.11.2021 um 09:37 Uhr gespeichert unter Bußgeld-Newskommentieren »



Wissenswertes zur StVO-Novelle 2021:

Nach Zustimmung des Bundesrats am 08.10.2021 ist der neue Bußgeldkatalog im Rahmen der StVO-Novelle am 09.11.2021 in Kraft getreten.

Update April 2021: Der neue Bußgeldkatalog, der am 27. April 2020, mit höheren Strafen in Kraft trat, sorgte für Kritik. Grund dafür – ein Formfehler. Das sogenannte verfassungsrechtliche Zitiergebot aus Art. 80 Abs. 1 S. 3 Grundgesetz wurde missachtet.  Danach muss die Ermächtigungsgrundlage für eine Verordnung vollständig benannt werden. Mit der Zitierung von Paragraf 26a Bußgeldkatalog Abs. 1 Nr. 1 und 2 Straßenverkehrsgesetz, kurz StVG, bezieht sich die Verordnung lediglich auf die Ermächtigungsgrundlagen für die Erteilung einer Verwarnung wegen einer Ordnungswidrigkeit und den Regelsätzen für Geldbußen, nicht aber auf die Anordnung eines Fahrverbots. Dafür hätte die Verordnung auf Paragraf 26a Abs. 1 Nr. 3 des StVG verweisen müssen. Nun fragen sich viele Verkehrsteilnehmer: „Welcher Bußgeldkatalog ist gültig?“ Die Regeln zum Schutz vor Fahrradfahrern und Fußgängern sind nicht verfassungswidrig und sind wirksam. Doch wie sieht es bei den Fahrverboten aus? Die härteren Fahrverbotsregelungen kommen nicht mit der überabeiteten Verordnung für den Straßenverkehr. Nach rund 1 Jahr haben sich nun die Verkehrsminister von Bund und Ländern auf eine Novelle der StVO geeinigt.

Neuerungen und Änderungen für Verkehrsteilnehmer der vergangenen Jahre:

Neuerungen im Straßenverkehr 2021: Härtere Strafen für Gaffer – 2021 wird sowohl das Filmen als auch das Fotografieren von Verstorbenen mit einer Freiheitsstrafe von bis zu 2 Jahren oder einer Geldstrafe sanktioniert. Das Gesetz ist seit 01. Januar 2021 gültig.

Geplante und beschlossene Änderungen in 2019: Es gibt wieder neue Regelungen für Motorrad-, Auto- und LKW-Fahrer. Ab 01. Januar 2019 erhalten ältere Dieselautos mit der Abgasnorm Euro 4 abwärts ein Verbot und dürfen nicht mehr in Stuttgart im gesamten Stadtgebiet fahren. Ab 01. Februar 2019 gilt in Frankfurt in der Innenstadt ein Fahrverbot für Benziner mit der Euronorm 1 und 2 sowie für Selbstzünder mit Euro 4 oder schlechter. Das Fahrverbot könnte ab September 2019 sogar auf Autos mit der Euronorm 5 ausgedehnt werden. Ab 01. September 2019 wird der RDE-Test (Real Driving Emissions) bei der Abgasmessung Pflicht. Das neue Prüfverfahren soll reale Fahrbedingungen zugrunde legen. Ferner soll es eine Erhöhung der LKW Mautsätze geben. Die neuen Mautsätze sollen sich sowohl an dem Geräusch als auch am Gewicht der Fahrzeuge orientierten. Die Maut-Erhöhung soll dem Bund bis 2022 Mehreinnahmen von über 4 Milliarden Euro bescheren.

Auto- und Verkehrsjahr 2018: Zukünftig reicht es bei der Abgasuntersuchung, kurz AU, nicht mehr, sich allein auf die On-Board-Diagnose (OBD) zu verlassen, ab Januar 2018 ist die sogenannte Endrohrmessung Pflicht. In Deutschland muss jedes Fahrzeug zur Hauptuntersuchung. Die Farben der HU-Plaketten (im Volksmund einfach TÜV-Plaketten genannt) sind für 2019 orange, 2020 blau, 2021 gelb, 2022 braun, 2023 rosa und 2024 grün. Ab April 2018 muss in allen Neuwagen das elektronische Notrufsystem eCall integriert sein. Ab Januar 2018 müssen hergestellte Ganzjahres- und Winterreifen das „Alpine-Symbol“ oder das Symbol einer Schneeflocke vor einem Berg tragen. Bis zu diesem Datum hergestellte Winter- oder Allwetter-Pneus, die allein mit den Buchstaben „M+S“ beschriftet sind, dürfen noch übergangsweise bis zum 30. September 2024 als Winterreifen genutzt werden. Wer im Winter mit ungeeigneten Reifen unterwegs ist, muss 2018 mit einem höheren Bußgeld rechnen (Fahrer 60 bis 80 Euro und Kfz-Halter 75 Euro). Motorräder sind nach wie vor von der Winterreifenpflicht ausgenommen.

Wichtige Änderungen der Verkehrsregeln 2017: Es soll für alle Rad-, Motorrad- und Autofahrer teurer werden. Die Gebühr für die Führerscheinprüfung und für die Hauptuntersuchung für Pkws sowie das Bußgeld für die unerlaubte Handynutzung im Straßenverkehr soll erhöht werden. Ferner sind einige Änderungen der Straßenverkehrsordnung geplant, beispielsweise eine einfachere Anordnung von Tempo 30, neue Verkehrszeichen, eine eindeutige Rettungsgasse nach Paragraf 11 Abs. 2 StVO, die Teilnahme an illegalen Rennen soll als Straftat geahndet werden und Gaffer, die die Rettungsmaßnahmen behindern, sollen künftig mit Freiheitsstrafen bis zu 1 Jahr oder Geldbußen bestraft werden.

Neues Punktesystem seit 2014: Seit 01. Mai 2014 ist das Fahreignungsregister (FAER) mit klareren Regeln und mehr Transparenz gültig.
Die Verordnung enthält die Punktevergabe für die einzelnen Verstöße, den Inhalt des Fahreignungsseminars und die Änderungen von Bußgeldern. Das geänderte Punktesystem wurde in Stufen aufgeteilt. Diese Stufen sind Vormerkung, Ermahnung, Verwarnung und Entzug der Fahrerlaubnis. Seit Mai gibt es nur noch drei Punktekategorien, statt bisher sieben. Weiterhin wurde die Verwarnungsgeld-Obergrenze für Ordnungswidrigkeiten auf 55 Euro und die Eintragungsgrenze auf 60 Euro Bußgeld festgesetzt. Auch die Tilgungshemmung entfällt.
Wer gegen die Verkehrsregeln gemäß dem geänderten Punkte- und Bußgeldkatalog verstößt, muss tiefer in die Tasche greifen. Das neue Fahreignungsregister brachte neue Bußgeldregelungen und bestraft die Verkehrsteilnehmer, die gegen diese Regeln verstoßen, mit deutlichen höheren Bußgeldern. Die StVO regelt das korrekte Verhalten im Straßenverkehr und gilt für alle Verkehrsteilnehmer, auch für Fahrradfahrer und Fußgänger.